Stiftung Moritzburg

Die Stiftung Moritzburg ist das Kunstmuseum des Landes Sachsen-Anhalt. Sie besitzt Sammlungen für Malerei, Plastik, Grafik, Photographie, Kunsthandwerk und Design sowie Münzen und Medaillen. Zu den wichtigsten Sammlungsbeständen gehören Kunstwerke der Klassischen Moderne, des 19. Jahrhunderts und der mittelalterlichen Schnitzplastik. Die Kunst des Expressionismus ist mit der Sammlung Hermann Gerlinger und der Sammlung Kracht hervorragend vertreten. Auch besitzt das Museum reiche Bestände historischen Kunsthandwerks. Es erweitert seine Sammlungen konsequent bis in die Gegenwart.

Seit 1904 ist in der Moritzburg das hallesche Kunstmuseum untergebracht, zunächst nur mit seinen kunsthandwerklichen Beständen, ab 1920 auch mit der Sammlung moderner Gemälde und Plastik. Das Museum war 1885 als „Städtisches Museum für Kunst und Kunstgewerbe“ gegründet worden und befand sich, mit kurzer Unterbrechung von 1950 bis 1952, als es mit anderen Museen zu einer „Landesgalerie Sachsen-Anhalt“ zusammengeschlossen wurde, über 90 Jahre in städtischer Trägerschaft. Seit 1952 lautete sein Name „Staatliche Galerie Moritzburg Halle“. 1996 ging das Museum in die Trägerschaft des Landes über, 2003 wurde es in eine öffentlich-rechtliche Stiftung umgewandelt und umbenannt.